9 ter Tag
4 Tag der Campertour
Fahrtstrecke:

Von Walcha aus nach Richtung Armindale und dort der Wegweisung nach Ebor und Grafton folgen. Von hier aus weiter nach Casino und Kyogle. Hier nun nach rechts Richtung Nimbin und Murwillumbah. 20 km vor Murwillumbah geht es dann links zum Mount Warning.



Bitte Karte klicken für Vergrösserung
Streckenlänge: ca.400 km
Streckenbeschaffenheit:
Fast alles geteerte Straßen, nur die Wege zu den einzelnen Wasserfällen und eine kurze Strecke zwischen Nimbin und Blue Knobs waren gute Gravelroad.

Nun, was gibt es von heute zu berichten? Ja, mal von morgensangefangen. Zuerst die übliche Morgenprozedur, aufstehen, waschen, Frühstück und langsam zum Aufbruch fertigt machen. Nachdem wir diesmal ziemlich lange geschlafen hatten, kamen wir erst um kurz nach 10 Uhr weg aus Walcha. Hier liefen wir noch kurz eine Bank an, da wir Travellerchecks tauschen musten. Wir wollten nun weiter zu den Wollimbi Falls, den höchsten mehrstufigen Wasserfällen Australiens. Also düsten wir durch Armindale hindurch und gleich weiter Richtung Ebor. Armindale hatte wir ja schließlich schon letztes Jahr besucht und angesehen. Leider erwiesen sich die Wollimbi Falls als nicht sehr ergiebig. Da es in dieser Gegend schon seit längerer Zeit nicht mehr richtig geregnet hatte, war der Fluß, welcher den Wasserfall eingentlich speisen sollte, fast ausgetrocknet. Nichts desto trotz ist ein Stop am Lookout dieser Falls recht schön anzusehen. Die gesamte Gegend ist eigentlich so eine Art Hochland mit kleineren Hügeln. Nur an dieser Stelle, entstand im laufe der Jahrmillionen eine tiefe Schlucht von immerhin 220 mtr mit schrof abfallenden Steilwänden. Nachdem wir den fast nicht vorhandenen Wasserfall besichtigt hatten, fuhren wir nun weiter nach Ebor, um hier den nächsten Wasserfall anzusehen. Nicht um sonst nennt man die Strecke von Armindale nach Grafton den Waterfall Highway. Hier in Ebor hatte der Fluß zumindest noch ein wenig Wasser und so gab es zumindest einen, na nennen wir es mal einen Bachfall. Wir verließen Ebor wieder und fuhren nach Grafton. Hier wurde die Straße dann wieder mal zu einer Gravelroad, was eigentlich kein Problem wäre, wenn einem nicht andauernd Trucks entgegen kommen würden. Diese rasen diese Gravelroad mit nahezu 100 km/h entlang, als wenn es eine normale Straße wäre und wahrscheinlich ist es für die Aussies auch eine normale Straße. Das Problem was hierbei entsteht, ist die gewaltige Staubwolke welche die Trucks hinter sich herziehen. Man sieht erst einmal gar nichts mehr. Wir erreichten dann Grafton und kehrten erst einmal in eine kleine Kneipe ein um einen echten Aussie Burger zu essen. Echt gewaltige Dinger, und alles frisch gemacht. Nach dieser Stärkung machten wir uns auf den Weiterweg nach Casino, wieder durch unendliche Weidelanschaften und Wälder. Wir wollten den Mount Warning Campingplatz noch heute erreichen und so ging es gleich weiter nach Kyogle um von hier aus eine kleine Verbindungsstraße hinüber nach Uki zu nehmen. Wir erreichten Uki um 18 uhr 30 und stoppten kurz an einer Tankstelle, an der der Liter Diesel nur 99 Cents kostete. Hier tankten wir noch schnell wieder voll und kauften in dem angrenzenden Shop noch Marmelade und eine paar Früchte ein und düsten dann gleich weiter um die letzten 10 km zum Campingplatz zurückzulegen. An diesem Campingplatz waren wir schon letztes Jahr und hatten nur die besten Errinnerungen daran. Super gelegen, inmitten des Mount Warning Nationalparks, umgeben vom Regenwald und der großen Chance morgens wieder Känguruhs zu sehen. Wir trafen um kurz vor 19 Uhr hier ein und bekamen auch sogleich einen Platz. Eigentlich konnten wir uns den Platz aussuchen, denn es war nicht viel los.Der Campingplatz hatte sich gegeüber dem letzten Jahr nicht verändert und auch Warwic der sprechende Kakadu war noch hier. Wir richteten uns ein, nutzten die gelegenheit um eine Maschine Wäsche zu waschen und setzten uns vor unserem Camper auf unsere Klappstühle und genossen den Abend.

Wetter: sonnig, teilweise ein paar kleine Wolken, ca. 24 Grad

Bitte Bild klicken für Vergrösserung